Zur Startseite
 

 
 
 
Facebook  Twitter  YouTube
Instagram


Der Seefrosch in Vorarlberg
 
 

Der Seefrosch in Vorarlberg

ein Frosch als Neubürger
Eigentlich ist es erfreulich, wenn sich Amphibien in unseren Gewässern ausbreiten. Für den Seefrosch gilt dies jedoch nicht: Diese in Vorarlberg ursprünglich nicht heimische Art breitet im Talraum Vorarlbergs zunehmend aus und verdrängt andere Amphibien. Aktuelles Hauptverbreitungsgebiet ist das südliche Rheintal bis zum Alten Rhein in Lustenau. Die weitere Aus­brei­tung ist zu erwarten, wie die ersten Beobachtungen im Walgau und am Bodensee zeigen. Im Auftrag der inatura wurde die aktuelle Verbreitung des Seefrosches in Vorarlberg als Grundlage für ein künftiges Monitoring erhoben.

Grabher, M., Aschauer, M., Strauß, A. & Loacker, I. (2015): Ausbreitung des Seefrosches (Pelophylax ridibundus) im Vorarlberger Rheintal. inatura - Forschung online 14, 5 S., Download pdf (1.362 kb)

Seefrosch auf umg.photo
 
 
 
Im Alpenrheintal hat sich der hier ursprünglich nicht heimische Seefrosch ausgebreitet. Inzwischen kommt der Seefrosch auch im Walgau vor - am Satteinser Baggersee. Akustisch lassen sich Seefrösche lassen anhand ihrer charakteristischen Revierrufe - eine abgehackte Serie von „keck-keck“ Rufen – von heimischen Wasserfröschen unterscheiden. Für heimische Wasserfrösche ist die Ausbreitung des Seefrosches problematisch, da er das komplizierte Fortpflanzungssystem des Wasserfroschkomplexes verändert.
„Für andere Amphibien wie den stark gefährdeten Laubfrosch ist der Seefrosch ein ernst zu nehmender Fressfeind. Die beste Schutzmaßnahme für heimische Amphibien ist die Neuschaffung von periodisch wasserführenden Laichgewässern wie temporär überstauten Wiesen, die dem Seefrosch keinen geeigneten Lebensraum bieten.